An dem Verbundprojekt sind insgesamt sieben Partner mit spezifischen Kenntnissen beteiligt. In der Abbildung ist das Zusammenspiel der Partner dargestellt.

Industriepartner

CLAAS E-Systems

Die CLAAS E-Systems (CES) ist in der CLAAS-Gruppe zuständig für Technologien und Komponenten mit hoher Querschnittsfunktion über alle Fahrzeugbereiche hinweg. Schwerpunktaktivitäten sind die Entwicklung von Precision Farming Lösungen, GPS-Lenkungen, Geodatenverarbeitung und Maschinen- und Prozessautomatisierung. Am Markt sind als Produkte u.a. TELEMATICS (Telemetriesystem), GPS-Pilot (GPS-Lenksystem), CROP-Meter (Erfassung der Bestandsdichte), CROP-SENSOR zur Nährstoffbedarfsanalyse, Farmmanagementsysteme wie AGROCOM aber auch Dienstleistungen wie Bodenbeprobungen oder Ertragskartierungen erhältlich. Die Hauptaufgaben der E-Systems sind die Konsortialführerschaft im Projekt und die Entwicklung eines Systems zur vorausschauenden Prozessketten­­steuerung.

CLAAS Selbstfahrende Erntemaschinen

Die CLAAS Selbstfahrende Erntemaschinen (CSE) entwickelt und fertigt Mähdrescher, Feldhäcksler und das Systemfahrzeug XERION. Die Vorarbeiten der CSE umfassen maschinennahe Systeme zur Steuerung und Regelung von Erntemaschinen sowie deren Entwicklungsumgebungen. Auf dieses Vorhaben bezogen ist besonders der bereits am Markt verfügbare CRUISE-PILOT zu nennen, der eine Regelung der Maschinenauslastung durch die automatische Anpassung der Fahrgeschwindigkeit an den Feldertrag bietet. Weiterhin hat die CSE in Zusammenarbeit mit der CES eine 3D-Kamera zum automatischen Befüllen von Überladefahrzeugen entwickelt (AUTO FILL). Die Hauptaufgabe der CSE ist die Entwicklung einer vorausschauenden Steuerung der Erntemaschine auf Basis von Prognosekarten.

green spin GmbH

Die green spin GmbH beschäftigt sich mit der Erstellung von geodatenbasierten und digitalen Anwendungen für unterschiedliche landwirtschaftliche Akteure. Eigens entwickelte Pflanzen- und Bodenmodelle bilden den Kern der dafür genutzten Technologie und die Basis von z.B. Biomasse-, Ertrags-, Applikationskarten etc. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Algorithmenentwicklung und der Erstellung von automatisierten Prozessketten und Auswertemethoden. Hauptaufgabe von green spin im vorliegenden Projekt ist die Entwicklung von Precision Farming-Diensten zur Integration in verschiedene Prozessketten zur Optimierung der Silomaisernte.

365 Farm Net

365FarmNet ist eine 2013 aus dem CLAAS Konzern heraus gegründete Tochterunternehmung, die zukunftsfähige Web-Anwendungen für die gesamte Agrarbranche entwickelt. Sie kann auf über 30 Jahre Erfahrung im Bereich von Datenmanagement im landwirtschaftlichen Umfeld zurückgreifen (Klöpper & Wiege, AGROCOM, CLAAS Agrosystems). Die Geschäftstätigkeit des Unternehmens umfasst die Entwicklung und den Betrieb des gleichnamigen Farmmanagementinformationssystems sowie die Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit dem Internet-Portal. Bei der Webapplikation „365FarmNet“ handelt es sich um das erste umfassende, herstellerunabhängige und produktionszweigübergreifende Farmmanagementinformationssystem, mit dem der gesamte landwirtschaftliche Betrieb entlang der Produktionskette abgebildet und gemanagt werden kann. 365FarmNet stellt in diesem Forschungsvorhaben die zentrale Datenplattform bereit. Weiterhin entwickelt 365FarmNet gemeinsam mit dem DFKI das System zur vorausschauenden Einsatzplanung.

Forschungspartner

DFKI GmbH

Das DFKI hat sich seit seiner Gründung 1988 zum weltweit größten Forschungszentrum im Gebiet Künstliche Intelligenz entwickelt. DFKI-Projekte adressieren das gesamte Spektrum von der anwendungsorientierten Grundlagenforschung bis zu markt- und kundenorientierter Entwicklung von Produktfunktionen. Aktuell forschen über 400 Mitarbeiter an innovativen Software-Lösungen mit den inhaltlichen Schwerpunkten Wissensmanagement, Cyber-Physical Systems, Robotics Innovation Center, Innovative Retail Laboratory, Institut für Wirtschaftsinformatik, Eingebettete Intelligenz, Agenten und Simulierte Realität, Erweiterte Realität, Sprachtechnologie, Intelligente Benutzerschnittstellen, Innovative Fabriksysteme. Das DFKI nimmt in prospective.HARVEST mit den Forschungsbereichen Robotics Innovation Center und Agenten und Simulierte Realität teil, die das Projekt gemeinsam im Rahmen des DFKI Competence Centers Smart Agriculture Technologies (CC-SaAT http://saat.dfki.de/ bearbeiten).

Hochschule Bochum

Der Fachbereich Geodäsie der Hochschule Bochum ist einer der größten geodätischen Fachbereiche an Fachhochschulen Deutschlands. Der Fachbereich subsummiert die Arbeitsbereiche Vermessung/Geodäsie sowie Geoinformatik. Die im Fachbereich eingerichtete Professur für Geoinformatik & Informatik widmet sich in Forschung und Lehre speziellen Themen der Geoinformatik (Geoinformation Science). Im Fokus stehen die Konzeption und die Entwicklung von Geodateninfrastrukturen, von Diensten zur Bereitstellung und Verarbeitung raumzeitvarianter Informationen und die raumzeitliche Modellierung. Im Rahmen des Projektes leitet die Hochschule Bochum die Spezifikation des prospective.HARVEST Ecosystems inkl. der Spezifikation der erforderlichen (Service-) Schnittstellen und Protokolle und übernimmt gemeinsam mit der 52°North GmbH die Implementierung von Basiskomponenten.

52°North

Die 52°North Initiative for Geospatial Open Source Software GmbH entwickelt als Teil eines offenen internationalen Netzwerks von Partnern aus Forschung, Industrie und öffentlicher Verwaltung innovative Lösungen im Bereich der Geoinformatik. 52°North entwickelt neue Konzepte und Technologien für raumbezogene Informationsinfrastrukturen und ist aktiv an nationalen und internationalen Standardisierungsprozessen beteiligt. Die Hauptaufgaben der 52°North GmbH liegen daher gemeinsam mit der Hochschule Bochum im Aufbau des prospective.HARVEST Ecosystem, wobei die HS Bochum die Konzeption und 52°North die Umsetzung leitet

Die Förderung des Vorhabens prospective.HARVEST erfolgt aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages. Die Projektträgerschaft erfolgt über die Bundesanstalt für Land-wirtschaft und Ernährung (BLE) im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung.

© DFKI GmbH
zuletzt geändert am 14.12.2016
nach oben